Folgen der Ausbeutung als Vermehrerzuchthündin

Ausbeutung als Zuchthündin, die Folgen.

Schlechte Zähne sind zwar keine “rassetypischen Erkrankung”, aber in diesem Fall die Folge jahrelanger schlechter Ernährung und mangelnder medizinischer Versorgung einer ehemaligen ‚Zucht‘hündin.

image007
Wie oft diese Hündin Welpen produzieren musste ist nicht bekannt, wohl aber der sehr schlechte Zustand ihrer Zähne und auch die nicht mehr rückgängig zu machende Spondylose, die Verknöcherung der Sehnen in den Vorderbeinen, die Arthrose und einiges mehr.

Der Verkauf dieser Welpen brachte in ca. 8 Jahren sehr viel Geld ein, aber für einen Tierarzt wurde anscheinend nichts ausgegeben.

Von dem Zustand ihrer Seele ganz zu schweigen!

Zhbrown

Diese ehemalige ‘Zucht’hündin hatte Glück, für sie fanden wir schnell eine Pflegefamilie, hat dort auch ihr endgültiges Zuhause gefunden. Das war vor fast 7 Jahren, sie ist jetzt ca. 13 Jahre, Sehkraft und Gehör lassen altersbedingt zwar nach, aber sie genießt ihr Leben. (Quelle: Retriever-Netzwerk),ZhTreffenEin Treffen mit ehemaligen ‘Kolleginnen’ am Stand. Sie können ihr  2. Leben, das Leben nach der Zucht, genießen. Es ist schön dass es Menschen gibt, die ihnen das ermöglichen.

  • Wer kann von einer solchen Hundemutter noch mit ruhigem Gewissen Welpen kaufen?
  • Was würden Sie als Welpenkäufer denken, wenn z.B. ein “Züchter” Leavy als Mutter ihres künftigen Welpen vorführen würde?
  • Wie gehen Sie mit Menschen um, bei denen so schlechte Zähne sichtbar werden?
  • Haben Sie Mitleid mit einem solchen Menschen?
  • Ja?
  • Haben Sie dann auch Mitleid mit einer Hundemutter, die in einem so schlechten Zustand ist? Es sind auch nicht immer nur die Zähne!!!
  • Würden Sie trotzdem bei “diesem Züchter” einen Welpen kaufen?

Ängstlich schauen sie und harren der Dinge die noch kommen, sich verstecken, nur nicht auffallen … es erwartete sie die Freiheit, ein neuer Lebensabschnitt, nun ging es nur noch vorwärts.

image005Das Fell vom Urin durchtränkt und verfärbt, lässt auf die Herkunft schließen, den Menschen schutzlos ausgeliefert zum Zweck der Ausbeutung.

Das ‘Glück’ dieser Hündin (unten), eine verkrüppelte Pfote? Angeboren oder eine spätere Verletzung? Wir wissen es nicht.

Carries Pfote

Bewahrte sie ihr schlechter Zustand und diese Pfote vor einem Leben als Zuchthündin?
Sie war zu dieser Zeit vom TA geschätzt ca. 10 Monate alt, sah aber aus, als hätte sie bereits einige schlimme Jahre hinter sich. Was wir empfinden in solchen Momenten? Mitleid mit den Hunden, die alles ertragen müssen, sich nicht wehren konnten.
image009

Unverständnis, Empörung, Wut  für und über Menschen, die dies den Tieren antun.

Und wie soll man Verständnis für Menschen haben, die immer noch Billigwelpen kaufen, die mit dem Erwerb eines Billigwelpen das Leid der ‚Zucht‘- und Vermehrerhündinnen billigend in Kauf nehmen? Es fällt sehr schwer.

© 2009/2014 Retriever-Netzwerk, K. Müller