Bonny

Rasse: Labrador Retriever * 2002
Herkunft: ehemalige ‘Zucht’hündin aus Deutschland
Ankunft: 24.02.2008

Über eine Userin des Retriever-Netzwerk wurde angefragt, ob wir Bonny, eine knapp 6 Jahre junge Hündin, übernehmen können. Da unkastrierte, insbesondere Zuchthündinnen, in diesem Alter noch gerne von sogen. ‚Züchter’ und Vermehrer für wenig Geld aufgekauft werden, haben wir alles daran gesetzt, Bonny zu übernehmen.

Eine ‚Zucht‘hündin von 6 Jahren kann ‚man‘ durchaus noch einige Male decken lassen, erschreckend, aber so denken nicht wenige. Bonny sollte nie mehr Welpen haben müssen.


Eine Pflegefamilie war schnell gefunden, ebenso ein Fahrkette und so kam Bonny zum Retriever-Netzwerk.

Eine med. Erstversorgung war erforderlich, eine Scheinträchtigkeit und nicht intakte Hüften waren ihre Mitbringsel, die behandelt werden mussten. Eine Kastration nach der Scheinträchtigkeit wurde von dem behandelnden TA empfohlen und auch durchgeführt. Bonny überstand sie ohne jegliche Probleme.

Regelmäßige Bewegung und gutes Futter ließen ihre überflüssigen Pfunde schwinden, an der Leinenführigkeit und Verträglichkeit mit anderen Hunden wurde seitens des Pflegefrauchens täglich und mit Erfolg gearbeitet.

Bonny entwickelte sich von Woche zu Woche mehr zu einer tollen Hündin und so konnten wir an die Behandlung der Goldakupunktur für ihre Hüftgelenke denken, denn die nicht intakten Hüften schienen zum Problem bei der Vermittlung zu werden.


Vor dem vereinbarten Termin im September fand sich im Juli eine Familie, die sich in Bonny verliebten und die von Bonny beim ersten Besuch gleich für gut befunden wurden, sie wäre am liebsten gleich mitgefahren, sie musste allerdings noch bis nach einer erfolgreichen Vorkontrolle einige Tage später warten und erst dann konnte sie  mit zu ihrer neuen Familie am 28. Juli 2008 umziehen.

Nach ihrer Eingewöhnungsphase wurden Bonnys Hüften und Kniegelenke im September 2008 erfolgreich mit Goldakupunktur behandelt.

November 2008

Alle Behandlungskosten wurden vom Retriever-Netzwerk getragen, insges. kamen mehr als € 1.500,00 an Kosten zusammen. Traurig und verantwortungslos ist es, dass mit einer Hündin wie Bonny gezüchtet wurde und dass diese Defekte möglicherweise an ihre, oder einen Teil ihrer Welpen, vererbt wurden.

So setzt sich die Kette der kranken Welpen bzw. Hunde aus nicht verantwortungsvollen ‚Zucht’stätten oder auch Hobby’zuchten‘ fort und irgendwan finden sich diese Hund im Tierschutz wieder.

Bonny hatte Glück, sie kann heute schmerzfrei leben und ein gutes Leben bei und mit ihren neuen Menschen genießen. Nicht alle Hunde haben das Glück.

Bonny im Januar 2009

©Retriever-Netzwerk, Weihnachten 2009