Wer sind wir, was sind unsere Ziele

Diese Seiten und unsere Arbeit sind den ‘aktiven’ und ehemaligen ‚Zucht’hündinnen gewidmet, im Besonderen ‘unserer Leavy-Maus’.
Neun Jahre ihres kurzen Lebens hat ihr ein Vermehrer gestohlen, wurden im Zwinger vergeudet.

Leavy, Vermehrer-Zuchthündin, * 22.09.1998 – in Feiheit am 15.09.2007 – † 20.03.2009

Wer sind wir, was sind unsere Ziele?

Im Retriever-Netzwerk haben sich 2006 Menschen zusammengefunden, denen die Aufklärung zum Thema Augen auf beim Welpenkauf und das Elend und Leid der Vermehrer’zucht‘hunde ein dringendes Anliegen ist.

Gerade die bekanntesten der 6 Retriever Rassen, Labrador und Golden Retriever, werden leider viel zu häufig in nicht verantwortungsvollen ‚Zuchten‘ produziert.

Der ‚Billigwelpe‘, nicht selten aus dem Ausland, aber immer noch viel zu oft aus Deutschland, entsteht nicht aus der Retorte. Dahinter steht das Elend und Leid unzähliger Hundemütter.

Viele wissen nicht um das Leid der ‚Zucht‘hunde, der Hündinnen, die über Jahre im Stall oder Zwinger ein nicht artgerechtes Dasein fristen, die meist mit jeder Hitze belegt werden, einzig mit dem Ziel der Welpenproduktion und Geldvermehrung.

Wir möchten mit unserer Arbeit erreichen, dass weniger Welpen aus diesen Produktionsstätten gekauft, dafür mehr bei verantwortungsvollen Züchtern gezogen werden, um der Welpen, vor allem der Hundemütter wegen.

Übertragen kann man die Aufklärung auf alle Rassen, besonders gefährdet sind leider die sogen. Moderassen. Die Nachfrage bestimmt das Geschäft mit der Welpenproduktion und dem Hundehandel.

Ihr Team vom Retriever-Netzwerk – Augen auf beim Welpenkauf
©2006 Käthe + Sandra Müller

Wichtiger Hinweis:

Die auf unseren Seiten verfassten Beiträge, sofern nicht durch Quellenachnachweise gekennzeichnet, sind unser geistiges Eigentum, beruhen auf eigenen Erfahrungen.  Dies betrifft auch die hier eingestellten Fotos.
Kopieren für eigene Interessen und Veröffentlichungen, auch Auzugsweise, bedürfen unserer schriftlichen Genehmigung.

Wir finanzieren uns ausschließlich aus privaten Mitteln.
Eine Genehmigung nach § 11 TierSchutzGesetz liegt vor.


… vor einigen Jahren sinngemäß bei Tasso e.v. gelesen:

Mit Tierschutz verändern wir nicht die ganze Welt auf einmal.
Aber mit jeder Tat die Welt des Tieres, dem wir helfen.

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort